Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Muskel Kontraktur Musculus Gracilis (CITO)
#21
Hallo Petra,

ja es scheint leider wirklich so zu sein, dass man über diese Krankheit kaum etwas hört und die Therapiemöglichkeiten begrenzt sind. Wir werden es nun auch mit Physio und Akupunktur versuchen, in der Hoffnung den Verlauf einzugrenzen etc.

Ich hatte gehofft von Irgendjemandem zu erfahren, wie der Verlauf der Krankheit sich entwickeln kann, wie die Lebenserwartung ist und wie die Betroffenen ihre Hunde bewegt haben (Hundesport scheint ja gestorben zu sein). Fährten wäre sicher möglich, aber selbst am Rad laufen soll kontraproduktiv sein.

Danke Petra!

Grüße Karat
Zitieren
#22
AAAAlsooo es ist keine Erbkrankheit!!!!!


Mein Hund hat den mist auch. Oktober 2013 habe ich das das erste mal bemerkt. Ein Hinterlauf ging ab und an so abgehakt. Sonst konnte man nichts sehen. Der Muskel schwillte an und TA hat mich dann in eine Tierklinik überwiesen. Dort wurde unter Vollnarkose eine Biobsie gemacht. Ob es Muskel ist , Fett Gewebe oder Tumorös. Es ist der Muskel. Verhärtet.
Da sie aber den hinterlauf immer mehr eindrehte über den anderen Fuss wurde ein Cortison gespritzt. 4 Wochen liegen lassen. Gaaanz toll.
Der Muskel wurde tatsächlich weicher und kleiner. Aber das eindrehen immer schlimmer. Sie wurde geröngt um zu sehen ob es nicht von den Knochen her kommt. Nein alles in bester Ordnung TA war von Hüften und allem begeistert. Dere TA hat mir erklärt das sowas von verletzungen kommen kann. Muskel anriss usw. Man müsse abwarten. ER hat mir ganz klar gesagt das es nicht erblich ist. Aber 100% sagen wie sowas entseht konnte er mich auch nicht. Mittlerweile hatten wir Mai 2014 und ich einen Wurf gemacht.

Und es wurde nicht besser. Ich wieder in Tierklinik. Dann habe ich gefragt wie lange es dauert das sich in den Gelenken Arthrose bildet durch die Fehlstellung. Der neue Orthopäde
der Tierklinik sagte max. 2 Jahre dann könne sie nicht mehr laufen auf dem Bein. Da bricht schon ne Welt ein denn der Hund ist ja erst 6 Jahre.Und ansonsten Fit wie ein Turnschuh.

In meinem Kummer habe ich mich an eine Freundin gewannt die einen Welpen gekauft hatte bei mir.Die meinete nur komm einfach mal zu mir.
Ich also 150km gefahren da bei Ihr ein Osteopath einmal im Monat hin kam.

Der hat den Hund genommen am Rücken eingerenkt, am Hinterlauf machte es dann mal kurz knack und die Hinterhand war wieder gerade!!!!!!!! Der Hund dreht nicht mehr den Lauf ein geht wieder gerade.Der Muskel ist um einiges kleiner und WEICHER geworden. Ich werde noch ein paar mal hin fahren 100% ist es noch nicht Ojk dafür habe ich zulange damit rum gedoktert.

Mit dem Osteopath habe ich direkt einen sichtbaren Erfolg gehabt hat mich 30€ gekostet und in der Tierklinik fast 1000€ gelassen. Tierklinik null erfolg.

Der Osteopath hat mir erklärt das er das sehr oft bei den Sporthunden hat ( auch andere Rassen). Das kommt vom "Hexenschuss". Der Muskel bekommt die dauer meldung vom Rücken Aktion. Daher wird der muskel härter und verspannt. Es ist Neurologisch. Die Weichteile sind dann nur die Reaktion auf das was da passiert ist.
Auch der Osteopath hat mir gesagt das das nicht Erblich . Die Muskel verhärtung selbst tut dem Hund nicht weh. das grösse Problem liegt in der entstehenden fehlstellung des Hinterlaufs.


Ich hoffe meine kleine Geschichte konnte ein wenig helfen
LG Alex


Mann kann auch ohne Hund leben aber es lohnt sich nicht.!!! Heinz Rühmann
Zitieren
#23
Obwohl nicht betroffen, sehr informativer Beitrag. Danke :appl:
Hundesportliche Grüße

Burkhard
Grau ist nicht nur eine Farbe, es kann auch Charaktereigenschaft sein
Zitieren
#24
VIELEN DANK Alex!!!!

Es freut mich , dass es Deiner Hündin nach der ostheop. Behandlung viel besser geht und Ihr es vll sogar ganz in den Griff bekommt!

Ich hoffe für uns (unser Rüde ist erst 5 und eigentlich topfit).... dass wir es mit der Physio bzw. Ostheopathische Behandlung etc. auch in den Griff kriegen. Es ist so schlimm, wenn man hilflos daneben steht Huh

Deshalb vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht, der uns doch sehr hilft und auch ein wenig Hoffnung macht !!!!

Grüße Karat
Zitieren
#25
Hi
Mein Rüde hat dieses auch. Es ist therapierbar- mit einer Ganganalyse kommt man sofort darauf. Er muss auf das Laufband alle 2 Tage nicht unter 4km/h eher Richtung 6km/h- tägliche Massage und ein paar Sitzungen mit Stosswellen. Desweiteren Physio mindestens 1x Woche- noch dazu mit Akkupunktur. Kann man es wieder normalisieren. Aber man sollte den Hund danach weiterhin 1x im Monat in der Physio vorstellen.
Wenn gewünscht werde ich weiter berichten.
LG Bea


Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Menschen
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste